Soziales Netzwerk Leopoldshöhe




Das war 10 Jahre Soziales Netzwerk Leopoldshöhe:

Wir feiern 10 Jahre Gemeinsamkeit

am Sonntag, den 10. Juni 2007









Netzwerker/innen feiern
15-jähriges
am 10. Juni 2012



Am Sonntag, den 10. Juni 2012, feierten die Netzwerker/innen mit vielen Leopoldshöhern das 15-jährige Bestehen des Netzwerkes auf dem Heimathof. Die bange Frage nach dem Wetter wurde wieder Reinhard Leimkühler


übertragen, da er bekanntermaßen einen besonderen Draht zu Petrus hat. Und siehe da, Petrus schenkte uns den ganzen Tag über Sonnenschein. Dazu die wunderschöne Anlage des Heimathofes. Bessere Voraussetzungen sind wohl nicht denkbar.

zurück

Sprung zum Seitenanfang




Sommerfest zum
20jähriges Bestehen des Sozialen Netzwerkes
am Sonntag, den 25.06.2017





Nachdem sich das Netzwerk in den vergangenen 20 Jahren so gut entwickelt hat, sollte auf dem Heimathof auch entsprechend gefeiert werden. Leider machte das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung. Es war wieder einer dieser Tage mit Schmuddelwetter, wo selbst dem Gutwilligsten die Aussicht auf einen frisch gebackenen Pickert nicht ausreicht, den Heimathof aufzusuchen.




Unsere Ehrengäste, Frau Ute Schäfer und unser Bürgermeister Gerhard Schemmel ließen sich
vom Regen nicht abhalten und fanden warme Worte für unser Netzwerk.




Danach kam Udos großer Auftritt an der Riesenbratpfanne. Aus einem großen Kessel schöpfte er eine undefinierbare blubberige Masse in das siedene Fett. Nachdem Ruth Purrmann ( an ihrem 66. Hochzeitstag !!! ) den Klacks gewendet hatte, war daraus ein Pickert geworden, der selbst Leuten, die sich wöchentlich eine Koch-Show reinziehen, glasige Augen beschert hätte. Es war faszinierend zu beobachten, mit welcher Lust ein mit Rübensirup gefüllter Löffel auf die Kalorienverschichtung geträufelt und der Verwertung zugeführt wurde.




Auch die Freunde einer guten Bratwurst kamen nebenan auf ihre Kosten. Unsere beiden „Bräter“ handhabten die Würste so virtuos, dass man unwillkürlich an einen übenden Klavierspieler mit Wurstfingern dachte.




Um 14.00 Uhr begann eine kleine Zauber-Vorstellung, die wohl überwiegend für kleine Kinder gedacht war. Die fehlten leider.




Anschließend erlebten wir ein Improvisationstheater. Die Gruppe nennt sich „ ...ohne Felix“ . Die Schauspieler tragen keine festgelegten Dialoge vor, sondern fordern das Publikum auf, ihnen Stichworte zu geben, zu denen sie dann eine Handlung improvisieren. Eine ganz andere Art des Theaters. Aber interessant! Kaffee und Kuchen gab es natürlich auch. Der Anblick der gespendeten Torten der Netzwerkerinnen hieß Abschiednehmen von Schlankheits- und Gesundheitsvorstellungen. Die Leckereien waren dann auch entsprechend schnell ausverkauft.




Zum Ausklang beim gemütlichen Zusammensitzen spielte ein Musiker noch 2 Stunden lang - genau auf unser Jahrgänge zugeschnitten - die 80/90er Hits, so dass sogar noch das Tanzbein geschwungen wurde.

So ging unser 20jähriges Netzwerkfest noch einigermaßen zufriedenstellend zu Ende.

Nur schade, dass das Wetter so einige vom Kommen abgehalten hat. Ich bin aber sicher, beim 25jährigen scheint die Sonne!!!!

Ullrich Wellmann

zurück

Sprung zum Seitenanfang

<